Meine Methode

Entwickle dein volles Stimmpotential mit der einzigartigen IVA-Methode

Warum singst du? Singen macht süchtig. Dabei werden Endorphine ausgeschüttet, es macht Spaß und Freude. Und wahrscheinlich möchtest du Gefühle ausdrücken, sei es Liebe, Traurigkeit, Schmerz oder Freude über das Leben und deine Erfahrungen im Leben.

Und wo liegt das Problem? Irgendwann kommst du an den Punkt, wo deine Stimme nicht so klingt, wie du es ausdrücken möchtest. Dein Körper und deine Stimmbänder und- muskulatur machen nicht mit. Der Höhepunkt der Gefühle auf einer hohen Note und du kannst sie nicht erreichen oder die Stimme bricht weg. Anstatt dass die Stimme klar und voll klingt, wird sie hauchig und dünn. Unsere Stimme kooperiert nicht mit dem was wir wollen, nämlich dass sie so klingt, wie wir es innen fühlen und außerdem auch genau dann, wann wir es wollen. Die Stimme wird stattdessen schnell heiser und wir sind in unseren Ausdrucksmöglichkeiten limitiert.

Wieso können die Stars so singen wie sie singen und bei mir klingt es so unschön? Was für ein Geheimnis steckt da eigentlich dahinter?

Was macht den Unterschied zu gewöhnlichem Gesangsunterricht?
Vielleicht hast du schon einmal Gesangsunterricht genossen und du wusstest auch genau was du  möchtest, aber dein*e Lehrer*in konnte dir nicht weiterhelfen.

Vielleicht hast du sogar zu hören bekommen:

  • Dass du eine zu tiefe Stimme hast für diesen oder jenen Song.
  • Dass du nur mit klassischem Gesang singen lernen kannst.
  • Dass du die Bruststimme beim Singen nicht benutzen darfst, weil es schädlich ist.
  • Dass du nur an deiner Atmung arbeiten musst, und irgendwann kommt auch die Stimmkraft.
  • Dass du nicht talentiert genug bist.

Es kann überall ein Körnchen Wahrheit drinstecken, aber um die Beispielsätze oben aufzugreifen:

  • Tiefe Stimmen können hohe Töne erreichen, sie müssen manchmal nur etwas mehr arbeiten, um sie zu trainieren.
  • Was ist wenn ich nicht Klassik singen möchte, sondern Pop, Rock, Jazz, Musical?
  • Sogar auch beim klassischen Gesang ist Bruststimme nötig, da du sonst nur einen Teil deiner Stimme benutzt. Unser „Stimmapparat“ beim Singen ist aber ein- und derselbe wie der beim Sprechen und da benutzen wir die Bruststimme, alles andere wäre ungesund. Wieso solltest du ihn beim Singen anders benutzen?
  • Die Atmung nimmt nur 1/3 des Singprozesses und des Instruments Stimme ein, der Rest ist muskuläre Balance.
  • Manche Menschen scheinen schneller zu lernen als andere. Aber jede*r kann lernen zu singen und besser zu singen, gewusst wie.

Wir wollen für alle Sänger*innen, die zu uns kommen:

Eine freie Stimme, die du mit Leichtigkeit bedienen kannst, die flexibel und präsent ist. Kein Imitieren anderer Vorbilder, sondern deine eigene natürliche freie Stimme.

Wie funktioniert das?

  • Zuerst entdecken wir deine Stimme mit Übungen in Tiefe und Höhe und bilden sie zunächst in der Bruststimme, dann in den höheren Registern aus oder auch umgekehrt.
  • Ziel ist, im MIX zu singen, also Brust- und Kopfstimme in der Mittellage zu mixen um übergangslos durch die Register zu gleiten.
  • Zunächst verwenden wir dafür auch sogenannte „unfinished sounds“, also Töne, die ziemliche schräg klingen können. Das ist aber nur solange, bis die eine muskuläre Funktion, die wir ausbilden wollen, trainiert ist. Nach und nach kann die Stimme dann natürlicher benutzt werden.

Josepha Hanner

  • Unfinished sounds helfen deine Stimme zu trainieren
  • Weltweit angewandte Methode, in der die Stars ihre Stimme schulen
  • Die Methode für eine freie, natürliche und kraftvolle Stimme